Twitter

4. Internationale Energie- und Klimakonferenz

Datum: 
Fre, 11/25/2011 - 09:00
Dauer: 
2 Tage
Ort: 
Maritim Hotel München, Goethestraße 7, München (in unmittelbarer Nähe vom Hauptbahnhof)

Das Berlin-Manhattan-Institut lädt zusammen mit dem Europäischen Institut für Klima und Energie (EIKE) zur 4. Internationalen Energie- und Klimakonferenz ein.

Unmittelbar vor dem Beginn der UN Klimakonferenz in Durban (COP 17 / CMP 7), werden in München führende Wissenschaftler aus aller Welt den aktuellen Stand in der Klima- und Energieforschung  präsentieren und diskutieren. Hierbei werden auch die finanziellen und energiepolitischen Effekte der Klimapolitik sowie die effektive Rentabilität von Investitionen in grüne Energien betrachtet.

Die Konferenz wird daher ein breites Themenspektrum von den naturwissenschaftlichen Aspekten des Klimas bis zu den ökonomischen und politisch-sozialen Auswirkungen der aktuellen Klima- und Energiepolitik behandeln.

Veranstaltungszeit

Freitag 25.11.11 von 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag 26.11.11 von 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Link zum Programm in PDF

Tagungsgebühren 

80 € Tageskarte
140 € Privatpersonen
290 € Firmenvertreter

für Buchungen nach dem 18.11.11 wird ein Zuschlag von 30 € pro Karte erhoben.

Die Tagungsgebühren beinhalten die Tagungsunterlagen sowie die im Programm aufgeführte Pausenverpflegung: Am Samstag 2 Kaffeepausen und Mittag- und Abendessen, am Freitag 2 Kaffeepausen, Mittagessen und Sektempfang.

Anmeldung

mit vollem Namen, Anschrift und Institution via Email oder Fax an: Berlin Manhattan Institut. Formlos oder mit diesem Formular (Link).

Email: info@berlinmanhattan.org
Fax: +49(0)30 69 20 800 39
oder per Post an: Klimakonferenz, Postfach 110111, 07722 Jena

Zahlung des Teilnehmerbeitrags an: EIKE e.V., Volksbank Saaletal Rudolstadt
Konto Nr.: 42 42 92 01, BLZ: 830 944 54

Aufgrund der begrenzten Plätze entscheiden Eingang von Anmeldung und Beitragszahlung über die Teilnahme an der Veranstaltung.

Referenten

Piers Corbyn, Meteorologe, Großbritannien

Prof. Dr. Karl-Friedrich Ewert, Deutschland, Geologe

Prof. Dr. Gerd Ganteföhr, Deutschland, Physiker

Prof. Dr. Gerd Habermann, Deutschland, Wirtschafsphilosoph

Dr. Christopher Horner, USA

Prof. Dr. Werner Kirstein, Deutschland, Dipl. Physiker & Geograph

Dipl. Ing. Tilman Kluge, Deutschland, Umweltexperte

Donna Laframboise, Kanada, Journalist, Autor und Blogger

Vera Lengsfeld, Autor und Bürgerrechtlerin

Prof. Dr. Horst Lüdecke, Deutschland, Pressesprecher EIKE

Wolfgang Müller, Deutschland, Geschäftsführer BMI, EIKE

Andrew Montford, Großbritannien, Autor

Prof. Dr. Gernot Patzelt

Dipl. Meteorologe Klaus Puls, Deutschland

Prof. Dr. Nir Shaviv, Israel, Astro-Physiker

Prof. Dr. Henrik Svensmark, Dänemark, Atmosphärenforscher

Dr. Holger Thuss, Präsident EIKE

Prof. Dr. Jan Veizer, Kanada, Paleo-Geologe
 

Freitag, 25. November 2011

08.00 Uhr  Registrierung der Teilnehmer

09:00 Uhr
Begrüßung
Wolfgang Müller
Berlin Manhattan Institut und Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

09.10 Uhr
IPCC - Warum fast nichts was Sie über das IPCC wissen wahr ist
Donna Laframboise
Blog nofrakkingconsensus.com

09.45 Uhr  - 11.30 Uhr
Panel: Messwerte vs. Modellwerte

Reale Temperaturmessungen vs. Klima-Alarmismus
Prof. em. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Gletscher- und Waldentwicklung in alpinen Hochlagen der letzten 10.000 Jahre
Prof. em. Dr. Gernot Patzelt
Universität Innsbruck

Anthropogener Meeres-Spiegel-Anstieg: Vom Konstrukt zur Panik!
Dipl. Meteorologe Klaus-Eckart Puls
Pressesprecher EIKE

11.30 Uhr – 12.00 Uhr Pause

12.00 Uhr – 12.30 Uhr
CCS - CO2-Abscheidung und Speicherung – Anmerkungen eines Geologen
Prof. em. Dr. Friedrich-Karl Ewert
Universität Paderborn

12.30 Uhr – 14.00Uhr Mittagspause

14.00 Uhr – 16.00 Uhr
Panel: Kosmische Strahlung, CO2 und Klima

Klima, Wasser, CO2 und die Sonne
Prof. Dr. Jan Veizer  
Department of Earth Sciences, University of Ottawa

Der Einfluss kosmischer Strahlung auf das Klima – Neuste Erkenntnisse und deren Bedeutung für das Verständnis des Klimawandels
Prof. Dr. Nir Shaviv
Racah Institute of Physics - The Hebrew University of Jerusalem

Die klimatische Rolle der Sonne und der kosmischen Strahlung
Prof. Dr. Henrik Svensmark
Centre for Sun-Climate Research des Danish National Space Centre

16.00 Uhr – 16.30 Uhr Pause

16.30 Uhr – 17.30 Uhr
Panel: Update zur CERN Studie über Kosmische Strahlung und den Klimawandel
Prof. Dr. Jan Veizer, Prof. Dr. Nir Shaviv, Prof. Dr. Henrik Svensmark  

17.30 Uhr – 19.00 Uhr
Vom Umgang mit der Wahrheit bei Forschern und Projektewicklern

Climategate – Die Geschichte einer Vertuschung
Andrew Montford
Bishop Hill blog

Der Schein trügt  – Was haben windige Verträge mit Windkraft zu tun?
Dipl. Ing. Tilman Kluge
Bad Soden am Taunus

anschließend Abendessen 

Tischrede: Bei der Rettung des Klimas stört der Mensch
Vera Lengsfeld
Vera Lengsfeld 

 

Samstag - 26. November 2011

9.00 Uhr – 11.00 Uhr
Panel: Vorhersagen vs. Szenarien

Klimawandel zwischen Modellen, Statistik und Ersatzreligion
Prof. Dr. Werner Kirstein
Institut für Geographie, Universität Leipzig

Wie akkurate und langfristige Wettervorhersagen möglich sind
Piers Corbyn
Weather Action, London

11.00 Uhr – 11.30 Uhr Pause

11.30 Uhr – 12.15 Uhr
Die unendliche Geschichte des Hockeysticks
Andrew Montfort
Bishop Hill Blog

12.15 Uhr – 13.00 Uhr
Die Rentabilität von von Investments in alternative Energien
Wolfgang Müller
Berlin Manhattan Institut und Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

13.00 Uhr – 14.30 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr – 16.00 Uhr
Panel: Klima- und Energiepolitik – Wunsch und Wirklichkeit

Green Economy: Die neuesten Formen des Vetternwirtschafts-Kapitalismus
Dr. Christopher C. Horner
Center for Energy and EnvironmentCompetitive Enterprise Institute, Washington, DC

Deutschlands Energiewende und ihre Kosten – Plan und Wirklichkeit
Prof. Dr. Gerd Ganteför
Universität Konstanz

16.00 Uhr – 16.30 Uhr Pause

16.30 Uhr – 17.30 Uhr
Spuren verwischen: Der “Weltklimarat” IPCC und sein Verständnis von Transparenz
Dr. Christopher C. Horner
Center for Energy and EnvironmentCompetitive Enterprise Institute, Washington, DC

17.30 Uhr – 18.30 Uhr
Klimapolitik – eine Gefahr für die Freiheit
Prof. Dr. Gerd Habermann
Universität Potsdam, Friedrich A. von Hayek Gesellschaft

18.30 Uhr – 19.00 Uhr
Schlussworte
Dr. Holger Thuss
Präsident Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

19.00 Uhr Sektempfang und Ende der Veranstaltung

Die Veranstalter behalten sich das Recht auf kurzfristige Programmänderung vor.
Link zum Programm in PDF

Vorträge während der Programmzeiten werden simultan gedolmetscht:
Englisch - Deutsch und Deutsch - Englisch

Über die Referenten

Prof. Dr. Gerd Habermann ist Wirtschaftsphilosoph, Hochschullehrer und Publizist. Er ist seit 2003 Honorarprofessor an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Er ist Initiator und Mitgründer der F.A. von Hayek-Gesellschaft und der Hayek-Stiftung für eine freie Gesellschaft. Gerd Habermann studierte Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Politische Wissenschaften, Philosophie und Volkswirtschaft an den Universitäten Frankfurt am Main, Wien, Tübingen und Konstanz. An der Philosophischen Fakultät der Konstanzer Universität wurde Habermann 1972 mit der Dissertation über „Junkertum und Bürokratie. Zur Genesis des deutschen Sozialstaates“ zum Dr. phil. promoviert. Nach seiner Assistententätigkeit an den Universitäten Heidelberg und Tübingen wechselte er zum Wirtschaftsrat der CDU e.V., wo er bis 1983 als Grundsatzreferent arbeitete. Von 1983 bis 2010 war er für das Unternehmerinstitut der Familienunternehmer/ASU tätig, dessen Leitung er ab 1993 innehatte. Habermann ist Autor zahlreicher Bücher und publiziert unter anderem in der FAZ, der NZZ und der Welt und ist u.a. auch Autor der Zeitschrift Eigentümlich frei, deren Redaktionsbeirat er angehört. Mittlerweile stammen von ihm mehr als 400 Veröffentlichungen.

Prof. Dr. Werner Kirstein ist Universitätsprofessor an der Universität Leipzig für Geoinformatik, Fernerkundung, Klimageographie. Sein Studium der Physik und Geographie an der Universität Würzburg schloss er 1977 mit dem Staatsexamen und einer Arbeit über „Theoretische Thermodynamik. Der Einfluss des solaren Aktivitätszyklus auf rezente Klimaschwankungen“ ab. Kirstein war anschließend Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungszentrum Jülich bis 1997 und zuständig für die Doktorandenbetreuung am Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA), Schloss Laxenburg bei Wien. 1981 erlangte er an der Uni Würzburg seine Promotion über „Häufigkeiten von Korrelationen zwischen Sonnenaktivität und Klimaelementen“ und 1991 seine Habilitation über „Geographische Verteilungsmuster der rezenten Klimavariabilität - Aspekte zur Klimageographie der Nordhemisphäre mit multivariater Methodik“. Kirstein ist Autor zahlreicher Aufsätze und Bücher und führt gegenwärtig Forschungsprojekte zum Einfluss geomorphologischer Faktoren auf die Klimavariabilität am Beispiel des indischen Subkontinents und eine klimageographische Untersuchung solar-terrestrischer Beziehungen zwischen der Sonnenaktivität und Hauptklimaelementen durch.

Dipl. Ing. agr. Tilman Kluge ist ein deutscher Um­weltschützer. Nach Abitur 1972, einer landw. Lehre und Fachschul­abschluss (Gepr. Landwirt) schloss er 1979 sein Agrarstudium an der JLU Gie­ßen ab. Seit 1985 in der Um­weltverwaltung tätig, leitet er seit 1991 die Umweltbehör­de eines hessischen Land­krei­ses. Politisch be­fasst er sich seit 1972 mit Schnitt­stel­lenproblemen zwischen Natur­schutz und Land­wirt­schaft sowie Mo­netarisierung öko­logischer Effekte. Seit 1994 erfolgt die kritische Zuwendung zu Rechts­fragen der Nutzung sog. Er­neuer­barer Energien im un­be­sie­delten Be­reich. Dies gilt v. a. un­kla­ren Prak­ti­ken der Wind­e­ner­gie­bran­che, pro­blem­ig­no­ran­ter po­li­ti­scher Simpli­fi­zie­rung und der An­wendung recht­lich fragwür­di­ger Pla­nungs­methoden und erfolgt auf dem We­ge di­rek­ter po­litischer Auseinanderset­zung so­wie durch Veröffentli­chun­gen incl. Kongressbeiträ­gen.

Prof. em. Dr. Horst-Joachim Lüdecke ist Diplomphysiker und war in der kernphysikalischen Forschung tätig. Nach mehrjäh­riger Industrietätigkeit, dort mit der Erstellung numerischer Computermo­delle für Chemie-Anlagen und für Strömungsvorgänge in Pipelines und Versorgungsrohrnetzen befasst, wurde er Professor für Informatik an der Hochschule für Tech­nik und Wirtschaft des Saarlandes. Er ist (mit Prof. Horlacher, TU Dresden) Autor des deutschsprachigen Standardwerks "Strö­mungsberechnung für Rohrsysteme“ und von "CO2 und Klimaschutz" sowie zahlreicher Fachveröffentlichungen (z.B. „Long-Term Instrumental and Reconstructed Temperature Records Contradict Anthropogenic Global Warming" in Energy & Environment, Vol. 22, No. 6 (Sept. 2011)). Als Mitglied von EIKE übt er die Funktion des Pressesprechers für Wissenschaft und Technik aus.  

Prof. Dr. Gernot Patzelt hat nach Abschluss des Studiums in den Fächern Geographie und Meteorologie an der Universität Innsbruck die Leitung des Institutes für Hochgebirgsforschung mit der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl übernommen und dieses bis zu seiner Pensionierung (2004) geleitet. Mehr als 40 Jahre befasste er sich schwerpunktmäßig mit Gletscher- und Klimaforschung unter besonderer Aufmerksamkeit der Geländebefundung. Umfangreiche Forschungsexpeditionen in den Himalaya, Großen Pamir, Mt. Kenya und die Antarktis ergaben Vergleichsgrundlagen zu den alpinen Verhältnissen, auf denen das Hauptaugenmerk liegt und damit ihre globale Bedeutung erkennen lassen.

Der Diplom-Meteorologe Klaus-Eckart Puls hat ab 1960 in Rostock Naturwissenschaften studiert und 1968 an der Freien Universität Berlin sein Diplom in Meteorologie erhalten. Im Anschluss daran war er dort bis 1970 wissen­schaftlicher Angestellter mit dem Forschungsschwerpunkt Atmosphärisches Ozon. 1970 begann Puls seine Laufbahn beim Deutschen Wetterdienst. Neben zahlreichen Seereisen auf Handels- und Forschungsschiffen arbeitete er im Normenausschuß "Technoklimate" (DIN 50 019). Von 1978-1984 war er Leiter der Agrarmeteorologischen Beratungs- und Forschungsstelle Bonn, wo er auch einen Lehrauftrag an der Universität Bonn im Fach "Agrarmeteo­rologie" wahrnahm. Von 1984-2000 leitete er das Wetteramt Essen und nach der deutschen Wiedervereinigung zusätzlich (1990/91) das Wetteramtes Leipzig. Seit 1966 erschienen über 150 wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Veröffentlichungen zu Wetter, Klima, Ozon, Schiffsraumme­teorologie, Agrarmeteorologie, Pollenflug/­Allergologie, Wissenschaftsgeschichte und Kalendergeschichte.

Prof. Dr. Nir Shaviv ist ein israelisch-amerikanischer Physiker, deram Racah Institut für Physik der Hebräischen Universität Jerusalemlehrt. Shaviv schloss 1990 am Israel Institute of Technology in Haifa seinen BA als Jahrgangsbester ab, erlangte 1994 den Master of Science in Physik und 1996 seine Promotion. Innerhalb der Astrophysik wurde er besonders durch seine Arbeiten zur Eddington-Grenze bekannt. Seine Arbeiten über den möglichen Zusammenhang zwischen kosmischer Strahlung und dem Klima sowie der Spiralarme der Milchstraße und den Eiszeiten, sind auf große Resonanz in der wissenschaftlichen Literatur und den allgemeinen Medien gestoßen. 2003 veröffentlichter er „Toward a solution to the early faint Sun paradox: A lower cosmic ray flux from a stronger solar wind“. Shaviv bezieht sich dabei auf die Hypothese Henrik Svensmarks zu einem kühlenden Effekt Kosmischer Strahlung auf das Klima. Demnach schirmen Sonnenwind die Erde vor der galaktischen kosmischen Strahlung ab und beeinflussen auf diese Weise das Erdklima.

Prof. Dr. Henrik Svensmark ist Direktor Direktor des Centre for Sun-Climate Research des Danish National Space Center (DNSC). Er war 1988 bis 1993 an der University of California, Berkeley, am Nordic Institute of Theoretical Physics und am Niels-Bohr-Institut tätig, anschließend arbeitete er am Dänischen Meteorologischen Institut. Svensmark wurde zusammen mit Eigil Friis-Christensen 1997 durch ihre Arbeiten zu einem Zusammenhang zwischen Kosmischer Strahlung und Klimawandel bekannt, sie stellten dies als Kosmoklimatologie vor. Svensmark untersuchte den Zusammenhang zwischen Kosmischen Strahlen und Wolkenbildung in der unteren Atmosphäre sowie zwischen Sonnenaktivität und Kosmischer Strahlung. In beiden Fällen sieht er teilweise überlappende Zusammenhänge fest. Im Falle der Sonnenflecken war dies bereits früher vermutet worden, so bereits von Wilhelm Herschel anhand des Maunderminimums und deren Parallelität zur Kleinen Eiszeit im 17. Jahrhundert. Das zur Überprüfung seiner Theorie von ihm durchgeführte Projekt SKY legte die Grundlage für das dieses Jahr am CERN abgeschlossene Forschungsprojekt CLOUD.

Prof. Dr. Jan Veizer ist "Distinguished University Professor" für Geologie an der University of Ottawa (Emeritus seit April 2004) wo er den Forschungslehrstuhl des NSERC/Noranda/CIAR für Erdsysteme inne hatte und von 1992 bis 2004, gleichzeitig Direktor des "Earth System Evolution Program" des Canadian Institute for Advanced Research (CIAR) war. Bis vor kurzem hatte er auch einen Lehrstuhl in Sedimentary und Isotope Geology an der Ruhruniversität in Bochum. Veizers Arbeit berücksichtigt sehr stark die Prinzipien der Geologie, Chemie, Physik, Mathematik und Biologie und ermöglicht ihm die Erde als eine dynamische „lebende“ Einheit darzustellen. Seine komplexe und innovative Darstellung erleichtert Einblicke in die Zukunft der Erdentwicklung und hilft beim Verstehen des menschlichen Einflusses auf diese Entwicklung. 

Abonnieren Sie den EIKE Newsletter!